Mein Platz unter der Sonne auch genannt Wahlkreisbüro – die organisatorischen Sachen rund um den Einzug Teil 2

Okay, let’s go. Das Organisieren. Dazu muss man erst mal wissen, dass sowohl Fraktion als auch Abgeordneter als auch Partei strickt voneinander zu trennen sind.

Das heißt, wir bekommen für die Fraktion Mittel zur Verfügung gestellt, finanzielle Mittel und Räume, die aber tatsächlich nur von der Fraktion als solche genutzt werden dürfen.

Dann gibt es Mittel für die einzelnen Abgeordneten. Einmal ist das ein Büro, das Abgeordnetenzimmer in Mainz. Außerdem sind das finanzielle Mittel für die Abgeordnetentätigkeit im Wahlkreis – im Abgeordnetengesetz Rheinland-Pfalz steht drin, dass das Geld für die „Betreuung des Wahlkreises, Bürokosten, Porto und Telefon sowie sonstige Auslagen, die sich aus der Stellung des Abgeordneten ergeben“ ist. Dieses Geld kann man sich frei einteilen.

Das heißt, ich könnte mir Büroräume mieten und Sprechstunden anbieten. Dazu gibt es aber auch Alternativen; ich habe schon von jemandem gehört, der ein mobiles Wahlkreisbüro in Form eines Busses betreibt, mit dem er von Ort zu Ort fahren kann.

Ich habe jetzt also die Aufgabe, das bestmöglich bei mir im Wahlkreis umzusetzen. Ihr wisst ja, ich bin noch neu in dem Ganzen. Und ich bin Juristin. Also hab ich erst mal nach der Definition gefragt, logisch, oder?! Also was genau heißt „Betreuung des Wahlkreises“ und „Auslagen, die sich aus der Stellung des Abgeordneten ergeben“?

Bei der Betreuung des Wahlkreises geht es hauptsächlich darum, die Belange der Menschen hier vor Ort in den Landtag zu tragen. Um das zu bewerkstelligen, muss ich also mit den Menschen möglichst gut in Kontakt treten können – zum Beispiel wie oben erwähnt durch Sprechstunden. Also Leute, wer will eine Audienz bei der Königin? 😉

Nein, Spaß. Aber irgendwie kommt mir das so vor. Kommt und sprecht vor, ihr bekommt gerne eine Audienz bei mir. Wäre es nicht cooler, wenn wir uns irgendwo auf einen Kaffee treffen, oder ich zu euch komme und mir das eventuelle Problem vor Ort anschaue?

Das waren so meine ersten Gedanken dazu. Irgendwie hab ich was gegen „Öffnungszeiten“ und „Sprechstunden“. Lieber flexibel sowohl in Ort als auch in Zeit treffen – ich richte mich nach euch und nicht ihr nach meinen Öffnungszeiten.

Zur Stellung des Abgeordneten gehört aber vor allem auch die Arbeit in den Ausschüssen. By the way: Ausschüsse sind quasi Arbeitsgruppen, in denen ein kleiner Teil Abgeordneter über spezielle Themen berät. Zum Beispiel gibt es aktuell einen Fachausschuss im Landtag für Landwirtschaft und Weinbau. Darin sind 12 der Landtagsabgeordneten, und es werden Themen wie zum Beispiel zuletzt die regionale Schweinehaltung besprochen. Dazu gibt es Berichte auf der Website des Landtags, googelt einfach mal „Landtag Rheinland-Pfalz Ausschüsse“, dann könnt ihr euch mal durchklicken, falls es euch interessiert.

So. Das ist die wichtigste Tätigkeit der Abgeordneten. Und um diese so gut es geht auszufüllen, gibt es neben dem oben erwähnten Budget auch Mitarbeiter, die zum Beispiel im Wahlkreisbüro des Abgeordneten sitzen, und bei der Arbeit für die Ausschüsse helfen. Einen eigenen Arbeitsplatz in Mainz gibt es für diese Mitarbeiter aber nicht, denn sie unterstehen nur dem Abgeordneten, dürfen also nicht in den Räumen der Fraktion arbeiten, und im Abgeordnetenbüro in Mainz gibt es auch nur einen Schreibtisch – den für den Abgeordneten selbst.

Das waren so die Sachen, die ich alle mit in meine Überlegung einbeziehen musste. Ja und natürlich was für Mitarbeiter und wie viele ich gerne einstellen möchte, beziehungsweise natürlich welche Konstellation am sinnvollsten zu meiner Unterstützung ist. Aber ich glaube, diesem Thema widme ich einen eigenen Beitrag.

Zusammengefasst; Ich möchte das Budget so nutzen, dass ich sowohl einen Platz im Wahlkreis habe, an dem ich Menschen empfangen kann und an dem meine Mitarbeiter arbeiten können, allerdings möchte ich zeitlich und räumlich immer noch flexibel bleiben. Und ich möchte so viele Menschen wie möglich erreichen, damit so viele wie möglich von der Möglichkeit erfahren, mit mir in Kontakt zu treten. Ihre Probleme durch mich in den Landtag bringen zu können und in mir einen Ansprechpartner zu haben. Neben meinen beiden Kollegen von der SPD und CDU natürlich – der Rhein-Lahn-Kreis ist sehr gut vertreten im Landtag.

Da das Budget doch sehr begrenzt ist und die Büromieten gar nicht günstig sind, habe ich mir überlegt, mein Büro hier im Haus meiner Mutter und mir einzurichten. Dadurch spare ich viel Geld für Miete, das ich in einen noch besseren Austausch mit euch und einen noch besseren Informationsfluss für größtmögliche Transparenz stecken kann. Quasi ein halb digitales Wahlkreisbüro. Coronakonform und zeitgemäß. Mit noch mehr Instagram & Facebook Beiträgen, und außerdem würde ich gerne YouTube Videos machen. Euch mitnehmen in den Landtag, mit euch gemeinsam über die Themen in den Ausschüssen beratschlagen, euch an meinen Überlegungen teilhaben lassen. Für eine Politik zum Anfassen, zum Mitmachen, zum Mitdenken und zwar für alle verständlich. Was denkt ihr dazu?

Schreibt mir gerne eure Meinungen, Ratschläge und Ideen!

 

(Wo? Natürlich möglich bei Instagram & Facebook @lisamariejeckelfw oder per Mail an lisa.jeckel@fwrlp.de oder hier im Kontaktformular)

Diesen Beitrag teilen